11.07.2017 Landkreis Kelheim

Verkehr

Bayerische Klimawoche: CO2-frei zum Baden radeln!

Fahrrad auf einer Brücke
Foto: 123rf.com
Was gibt es Schöneres, als sich an einem heißen Sommertag in einem Badesee zu erfrischen? Reizvolle Ziele und so manchen Geheimtipp gibt es im Landkreis Kelheim genug. Mit dem Fahrrad sind sie gut erreichbar und der Trip macht noch mehr Spaß, wenn er klimafreundlich ist – so wird er zweifach zur runden Sache: Gut für die Fitness und gut fürs Klima!

Die Partner der Bayerischen Klima-Allianz, das sind die großen Umwelt- und kommunalen Spitzenverbände, sowie Wirtschaft und Wissenschaften. Sie fördern gemeinsam mit der Bayerischen Staatsregierung die sogenannte Klimawoche als landesweite Aktion bei der die Bevölkerung für den Klimaschutz sensibilisieren werden soll.

 

Der Klimawandel ist längst in Bayern und im Landkreis Kelheim angekommen – er ist spür- und messbar. In Bayern ist die Durchschnittstemperatur zwischen 1931 und 2010 um rund 1,1 Grad gestiegen. Das Frühjahr war heuer viel wärmer als üblich. Die Mitteltemperatur des meteorologischen Frühlings hat mit 9,2 Grad Celsius um zwei Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode (1961 bis 1990) gelegen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt. Die Sonne schien gut 540 Stunden – 74 Stunden mehr als der Vergleichswert der Referenzperiode. Bayern bleibt von den unvermeidbaren Veränderungen des Klimawandels nicht verschont, so die Bayerische Klimaallianz. So werden zukünftig mehr Extremwetterereignisse, sowie nassere Winter und trockenere Sommer erwartet. Die Folgen dieser Entwicklungen zeigen sich auf lokaler Ebene, in den Dörfern und auf den Feldern auch im Landkreis.

 

Die Bedeutung des eigenen Lebensstils für den Klimawandel darf man nicht unterschätzen. Im Mobilitätsbereich liegt der Anspruch darin, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Regionalmanagerin Julia Schönhärl, die für das Thema Klimawandel und Energie tätig ist, ermuntert die Bürger im Sommer das Fahrrad oder e-Bike zu nutzen. Vor allem für den Badeausflug sei das Rad ein hervorragendes Transportmittel. "Radfahren hat viele Vorteile: Es ist klimaneutral, kostengünstig, geräuscharm, platzsparend, staufrei und ressourcenschonend", fasst sie zusammen. "Mit Lastenrädern kann man nicht nur die Kinder, sondern auch das Picknick und den Sonnenschirm transportieren", so Julia Schönhärl. Der Fahrradfachhandel bietet zahlreiche familienfreundliche Transportlösungen und Zubehör an. Ein Vorteil ist auch, dass man häufig schneller voran kommt und sich die Parkplatzsuche erspart.

 

Fitness und Gesundheit sind beim Radfahren groß geschrieben. Der Landkreis Kelheim verfügt über ein ausgezeichnetes Radwege-Netz, das zu vielen Badestopps einlädt. Gut gekennzeichnete Strecken machen die Orientierung leicht und verbinden den Landkreis auch mit angrenzenden Regionen und Fernradwegen. 

 

Mit elektronischer Unterstützung kommen auch die Personen, die keine gute Kondition haben, leicht und umweltfreundlich ans (Bade)Ziel. "Vom guten Netz der Ladestationen im Landkreis profitieren auch Touristen", so Florian Best vom Tourismusverband im Landkreis Kelheim. Er empfiehlt die Website www.rauszeit.bayern für die Tourenplanung und Übersicht über die Bademöglichkeiten. Für größere Distanzen stehen im Landkreis Kelheim und Naturpark Altmühltal die Freizeitbusse mit Radanhänger zur Verfügung. Informationen erhält man bei der Verkehrsgemeinschaft Landkreis Kelheim (unter www.vlk-kelheim.de).

Autor: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus dem selben Ort: